Johannes Müske

mueskejoh_1

Santa Claus: Gabenbringer oder Gott des Konsums? (D, 1980er Jahre)


Alle Jahre wieder
… kommt nicht nur das Christuskind,
sondern auch der Weihnachtsmann. Mit diesen beiden Figuren ist die paradoxe Vielschichtigkeit des jährlich wiederkehrenden Festes angedeutet. Die Tradition ist dabei alt sowie jung, spricht hohe Werte und, wie manche meinen, niedrige Konsuminstinkte an, ist stabil und wird jedes Jahr in etwa derselben Weise gefeiert, hat sich aber über die Jahrhunderte auch weiterentwickelt und verändert. Studierende der Universität Zürich im Fach Populäre Kulturen sind der Geschichte von Weihnachten und der heutigen Pflege der Tradition in der Schweiz nachgegangen und haben eine Web-Ausstellung zum Thema produziert.
Weihnachten – wer denkt da nicht sofort an die Familie und Geschenke, die vom Weihnachtsmann oder vom Christkind (das übrigens nicht identisch mit dem Jesuskind ist) gebracht werden, oder an gutes Essen; an den Advent mit Kirche, Kranz und Kerzen, an geschmückte Nadelbäume und Kaufhäuser, die gelegentlich auch beste Gelegenheiten für einen kleinen Streit bieten, wenn man all der Besinnung überdrüssig geworden ist?

mueskejoh_2

Das Kaufhaus als Geschenk: Manor Greifengasse, Basel.

Traditionen sind alt und beständig, so die populäre Auffassung, und sie speisen sich aus überlieferten Bräuchen, Erzählungen, Auffassungen, kurz Folklore-Elementen. Doch sind Santa Claus, die Kleinfamilie und die von uns allen erwarteten Emotionen wirklich so alt wie sie scheinen, oder sind sie nicht vielmehr eine Invention des 19. Jahrhunderts? Und ist das Unbehagen zu Weihnachten, das sich oft als Konsumkritik oder schlechtes Gewissen angesichts der globalen Missstände äussert, nicht auch auf der anderen Seite vorsichtig optimistisch zu bewerten: Immerhin liegt ihnen ein funktionierender Wertekompass zugrunde.

UZH, Lichthof am späten Nachmittag, 6. Dez. 2016.

Ziel des Seminars «Traditionen im Wandel: Die Erfindung von Weihnachten» war es, etwas über diese und andere Fragen in Erfahrung zu bringen, die Veränderlichkeit von Traditionen in der Schweiz in den Blick zu nehmen, an Hand von Interviews und weiteren Quellen etwas darüber zu lernen, wie verschieden Weihnachten in einer pluralen Gesellschaft gefeiert werden kann. Ganz nebenbei müssen für eine Ausstellung Überlegungen angestellt werden, wie man ein Thema möglichst ansprechend und spannend für ein interessiertes Publikum übersetzt. Entstanden sind Themen-Dossiers, welche die vielfältigen Arten und Weisen zeigen, auf die das Fest der Feste gefeiert wird, und die gleichzeitig Variationen bestimmter, wiederkehrender Elemente sind. Die Tradition als Rahmen, in denen soziale Beziehungen, Familie, Vorstellungen über angemessenen Konsum und andere Werte individuell und in Gruppen verhandelt werden. Die Ausstellung ist thematisch und nach Schlagworten erschlossen, sodass hoffentlich jede*r Leser*in etwas Spannendes findet.

Frohe Weihnachten und viel Spass beim «Surfen» wünscht Ihnen und Euch

Das ISEK-Seminar Traditionen im Wandel!

Der Countdown bis Weihnachten läuft: Bob Dylan, Must Be Santa (2’50 min).

 

 

 

Literatur:

[Studierende des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft, Tübingen.] Unbehagen an Weihnachten? : Ausstellung des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft Tübingen im Haspelturm des Schlosses Hohentübingen; 1. Dez. 1974 bis 6. Jan. 1975. (1974). Tübingen: [s.n.]

Belk, Russell. (1995). Materialism and the Making of the Modern American Christmas. In: Miller, Daniel, ed. Unwrapping Christmas (Oxford studies in social and cultural anthropology). Oxford: Clarendon Press, 75–104.

Götz, Irene (2015). Deutsche Traditionen: Nach alter Väter Brauch und … bitte? Der Spiegel Online, 6.12.2015, online: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/traditionen-irene-goetz-ueber-den-wandel-der-deutschen-braeuche-a-1065815.html (19.7.2016).

Weber-Kellermann, Ingeborg. (1978). Das Weihnachtsfest : Eine Kultur- und Sozialgeschichte der Weihnachtszeit. Luzern [etc.]: Bucher.

 

Medien:

Abb. 1: Santa Claus: Baumschmuck (privat), Design: Katrin Hinz, Berlin.
Abb. 2: Manor Basel (Foto: J. Müske, 7.11.2016).
Abb. 3: Universität Zürich, Lichthof (Foto: J. Müske, 6.12.2016).
Video: Bob Dylan, Must Be Santa (Screen): Trad., Regie: Nash Edgerton, 2009.
Sound: Alle Jahre wieder/Santa Claus is Coming to Town (Ausschnitt; Aufn. J. Müske, 11.12.2016).